Rahmenbedingungen

In guter Abstimmung

Zuerst einmal: Voraussetzungen miteinander abstimmen

Vor jeder Kooperation zwischen Einsatzstelle und den Freiwilligen Sozialen Diensten werden sachliche und inhaltliche Voraussetzungen miteinander abgestimmt.

Eine Vereinbarung zwischen FSD, Freiwilligen und der Einsatzstelle hält alle Bedingungen und Zuständigkeiten im Rahmen des Einsatzes fest.

Einen Anhaltspunkt dafür, ob eine Zusammenarbeit das Richtige ist, finden Sie in unseren QM-Standards (PDF-Langversion).

Der Rahmen: Die QM-Standards

  • Die Einsatzstelle und der FSD Aachen verantworten gemeinsam das Bewerbungsverfahren, wobei die Federführung beim FSD liegt.
  • Nach dem Gespräch beim FSD Aachen: Im Rahmen eines persönlichen Gespräches unterstützt die Einsatzstelle die/den Freiwillige_n bei einer fundierten Entscheidung für oder gegen den Freiwilligendienst in dieser Einsatzstelle.
  • Durch eine qualifizierte, an Lernzielen orientierte Begleitung in der Einsatzstelle werden die Freiwilligen kontinuierlich in ihrer Entwicklung gefördert.
  • Alle am Freiwilligendienst Beteiligten in der Einsatzstelle kennen die für die jeweilige Ebene relevanten Freiwilligendienst-Rahmenbedingungen und garantieren deren Einhaltung.
  • Die Einsatzstelle macht in schriftlicher Form Aussagen zur Bedeutung von Freiwilligendiensten für die Einsatzstelle.
  • Die Freiwilligen werden in das Team und in die Dienstgemeinschaft der Einsatzstelle einbezogen.
  • Der Freiwilligendienst als Bildungsjahr wird in der Tätigkeit in den Einsatzstellen umgesetzt.
  • Die Einsatzstelle bringt Wertschätzung und Anerkennung für die Freiwilligen zum Ausdruck.
  • Die Einsatzstelle unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit des FSD Aachen für die Freiwilligendienste.

Wichtige Aufgabe der Einsatzstelle: Praxisbegleitung

Für die jungen Menschen im Freiwilligendienst sind in der täglichen Praxis Gesprächspartner nötig, mit deren Hilfe sie Unsicherheiten angehen, Fragen klären und Erfahrungen konstruktiv erarbeiten können. Für die Begleitung muss es in der Einsatzstelle ein Konzept geben. 

Dabei steht die Person des/ oder der jungen Freiwilligen im Mittelpunkt. Es geht darum, sie/ihn bei fachlichen Fragen zu unterstützen und ihr/ ihm bei der Reflexion der eigenen Motivation, der Begegnungs- und Distanzfähigkeit sowie der Entwicklung von Berufs- und Lebensperspektiven zur Seite zu stehen.

In der Praxisbegleitung geht es im Wesentlichen um eine gute Einarbeitung in den Einsatz, die persönliche und individuelle Begleitung der Freiwilligen und die fachliche Anleitung in der täglichen Arbeit. 

Unterstützung durch den FSD

Auch als Praxisbegleitung sollen Sie nicht alleine da stehen. Neben einem allzeit offenen Ohr für Sie haben wir für Sie eine Checkliste erstellt, die Sie durch die Phasen eines Einsatzjahres begleiten kann – von der Einarbeitungszeit über das Hinführen zum selbstständigen Arbeiten bis hin zur Auswertung und der Abschiedsgestaltung. Das Einsatzstellenhandbuch ist zudem Wegweiser für alle Fragen rund um Freiwilligendienste BFD und FSJ, inklusive eines Glossars von A bis Z.

Verschiedene Freiwilligendienste und deren Kosten

FSJ (1 Jahr) FSJ (½ Jahr) BFD (1 Jahr) BFD (½ Jahr)
Beginn 1. August1. Februar1. August1. Februar
Beiträge (monatlich) Taschengeld: 400,00€
Sozialversicherung: 160,64€
Bildungspauschale: 150,00€
Deckungsbeitrag: 63,00€
Umsatzsteuer 7%: 4,41€


Gesamt: 778,45€
Taschengeld: 400,00€
Sozialversicherung: 160,64€
Bildungspauschale: 180,00€
Deckungsbeitrag: 63,00€
Umsatzsteuer 7%: 4,41€
Zuschuss BAFzA: 250,00€

Gesamt: 558,45€
Dauer12 Monate6 Monate 12 Monate 6 Monate
Kurswochen5 Wochen3 Wochen5 Wochen3 Wochen
Alter16-27 Jahre16-27 Jahre
(ab 27 über die Caritas)